U17 Bundesliga Spieltag in Haag

15 03 2013

Am Sonntag den 10. März 2013 spielte die U17 gegen SU Wien, SC Skorpions und UHC Linz daheim in Haag. Das erste Spiele wurde klar mit 3:12 verloren. Das Team von Samir Banjanovic hatte keine Chance gegen die starken Wiener. Im nächsten Spiel gewannen die Linzer mit 15:3 gegen die Skorpions. Beim zweiten Spiel konnten die Haager Jungs nur ein Unentschieden gegen die Skorpions. Das Spiel endete 6:6. Die nächsten Spiele am Programm war das Spitzenspiel SU Wien gegen UHC Linz, dass Linz mit 3:5 für sich entschied. Danach konnten die Wiener die Skorpions mit 14:3 niederringen. Das letzte Spiel am Sonntag war das Oberösterreich-Derby Haag gegen Linz. Die Haager hatten keine Chance und verloren 4:12. Trotzdem konnten die Haager den Aufstieg in die nächste Runde in Götzis erreichen. Gratulation an die Jungs und viel Glück für die nächste Runde.

Andreas Gervasi





Herren Regionalliga

15 03 2013

Am Samstag den 9. März fand das Rückspiel der Regionalliga in Grieskirchen gegen die Skorpions aus Perchtoltsdorf statt. Das erste Spiel wurde durch starke Leistungen der Haager mit 4:3 gewonnen. Beim Rückspiel in Grieskirchen lagen die Haager zu Beginn 0:1 zurück, jedoch konnte Lindlbauer Thomas nach einem starken Zusammenspiel verdient ausgleichen. Nach dem 1:2 konnten die Haager durch Alexander Rabengruber und zweimal Samir Banjanovic auf 4:2 erhöhen. Den Skorpions gelang nur noch der Anschlusstreffer zum 4:3 und so stiegen die Haager verdient ins Finale auf. Gratulation an alle Spieler und ein Dankeschön an die Organisatoren, dem Spielersekretariat und an Frau Bgm. Pacher für die Nutzung der Halle.

Andreas Gervasi





U13-Bundesliga Spieltag

5 03 2013

Am Samstag, den 03.03.13 wurde das U13-Bundesligaspiel im Burgenland, genauer gesagt in Zurndorf, ausgetragen.

Es liefen auf: Tobias Scheucher (C), Michael Greiner (T), Esmir Besic, Fabian Breuer, Fabian Pretzl, Florian Keplinger.

An diesem Spieltag rangen die Scorpions, die Grashüpfer und der FBV Haag um den Einzug ins Finale, das im April in Klagenfurt stattfindet. Die Teams matchten sich zweimal gegeneinander, jeweils in drei Drittel gegliedert, jedes Drittel dauerte schweißtreibende acht Minuten.

Aus zeitlichen Gründen konnte der „Number one“-Torwart Simon Mairinger nicht spielen, manch einer im gegnerischen Sektor rechnete sich schon Chancen für das Finale aus, jedoch glänzte Ersatztorwart Michael Greiner nach mehreren exzellenten Paraden.

Die hochmotivierten Jungs bekamen es zu Beginn mit den Wiener „Scorpions“ zu tun.

Trainer Samir taktierte vorweg mit einer gemischten Linie und beobachtete die genauen Laufwege der Gegner.

Am Ende des ersten Drittels lagen die Haager 3:0 im Rückstand.

Der 23-jährige Trainer Samir Banjanovic, der übrigens schon einige Turniere in seiner langen Floorballlaufzeit hinter sich gebracht hatte, stellte die Jungs neu ein und erklärte die taktischen Züge und Laufwege.

Das zweite Drittel begann und ich, Lukas Buttinger, Betreuer und Wegbegleiter, Cotrainer,“KO“-Spieler im Kleinfeld, Kassier und treues Mitglied des FBV Haag99, sah nach intensiven Einblick in das Turniergeschehen die Chance, das Spiel umzudrehen, jedoch nach einigen Unstimmigkeiten in der Verteidigung brachen die Scorpions blitzschnell durch und ließen dem Torwart keine Chance.

Erschöpft gingen die Haager Jungs in die Pause und nach dem zweiten Drittel stand es 1:5 für die Scorpions.

„Ist denn das zu fassen?“ Samir war außer Rand und Band. „Warum spielt ihr so verhalten?“

„Setzt den Körper ein!“

Auch ich musste ein paar Worte an die schon verschwitzten Jungs verlieren.

Wir stellten die Jungs nochmal neu ein und die erste Linie spielte fix durch.

„Jungs, das könnt ihr drehen!“, schrie ich nervös in die Halle, wo zeitgleich auch das U17-Bundesligaspiel begann.

Das letzte Drittel war das nervenaufreibendste.

Wie soeben taktisch besprochen, folgte die Hauptlinie unseren Anweisungen.

Der Kapitän Tobias Scheucher teilte die Bälle aus wie kein anderer, führte den Ball zu Esmir, der einen Haken nach dem anderen schlug und netzte die Kugel ein. Anstoß! Wieder war der Kapitän beim Bully der Schnellere, der den Ball zu Fabian Pretzl nach außen passte. Dieser kämpfte sich durch und schloss den Spielzug ab. Nun stand es nur noch 3:5. Die Jungs rochen den Braten und nach einigen hervorragenden Spielzügen durchbrach Pretzl (der meines Erachtens der schnellste Spieler am Platz war) wieder die Abwehr der Scorpions und zog durch. Tor! Die Nerven lagen blank, Samir war der Situation gewachsen und peitschte das Spielgeschehen nochmals hoch.

Der körperlich überlegene Tobias war Spieler der Runde, stand in der Verteidigung wie ein Fels in der Brandung und erlaubte den Gegnern kein Durchkommen.

Zwei Minuten konnte man an der Anzeigeuhr ablesen und der Ausgleich zum 5:5 lag in der Luft.

Tor für Haag! Esmir spielte wie geplant dem defensiv besser stehenden Tobias zu, der konnte mit einem gewaltigen Schlenzer aus der zweiten Reihe den Bann durchbrechen.

Der Ausgleich war jedoch nicht lange gesichert, der gerade eingewechselte Fabian stand nach einem Gedränge im Schutzraum.

Der unparteiische Schiedsrichter pfiff einen Penalty und gab eine zwei Minuten Strafe.

Die Scorpions konnten den Penalty verwandeln. Spielstand 6:5.

Es blieb dabei, die Sirene erklang und mit dem Gedanken; die nächste Begegnung werde anders ausgehen, gingen die Haager geschlagen in die Kabine.

Ich muss zugeben, auch wenn es im Spielbericht nicht so sehr zur Geltung kommt, aber es war ein extrem spannendes und beeindruckendes Match!

Auf geht’s Jungs! Das nächste Spiel steht bevor gegen die Grashüpfer.

Anpfiff!

Die grün gekleideten Hüpfer waren meines Erachtens den Haagern körperlich und spielerisch eindeutig unterlegen. Nach wenigen Sekunden schossen die Haager Jungs den Führungstreffer, nun lief die zweite Linie auf, die durchaus noch nicht so sehr beansprucht worden war, somit ging auch dieser taktische Zug auf. Konditionell im Vorteil endete diese Begegnung mit einem riesigen Vorsprung.

Da die Haager mit einem Fuß im Finale standen, belohnten wir die Jungs mit einer wohlverdienten Mittagspause.

In der Zwischenzeit war auch das Match der Scorpions gegen die Grashüpfer gespielt, auch da überragten die Wiener das Spielgeschehen und gewannen.

Es war so weit, die zweite Halbzeit begann.

Wieder motivierten Samir und ich die Jungs auf ein Neues.

„Ein Sieg wird fällig, gegen die Scorpions ernten wir Tore und schlussendlich den wohlverdienten Gruppensieg!“

Die Hauptlinie der Haager lief auf und ähnlich wie im ersten Durchgang gestaltete sich auch das Spiel.

Taktische Einleitungen und defensives Arbeiten gelangen uns phasenweise ganz gut, jedoch konnten die Scorpions immer wieder die Haager überlisten und sie schossen die Tore.

Auch blitzschnelle Angriffe wurden rasch von der Verteidigung der Scorpions unterbunden und im Gegenzug war ein Konter unvermeidbar.

Das letzte Drittel begann und wieder holten die Haager einen Rückstand auf, die darauffolgenden Minuten waren eine konditionelle Herausforderung. Wie Tiki Taka passten die Haager Jungs den Ball zum Nächsten, schlussendlich zog der körperlich mächtigere Verteidiger Tobias ab und schaffte fast identisch wie im ersten Match den Ausgleich.

Nun waren die Kräfte auf Reserve und manch einer im Publikum glaubte, dass dies der Auslöser für den Sieg der Scorpions war. Tor! Ein schneller Spielzug über die Flügel ließ dem Torwart keine Chance und die Scorpions gewannen wieder einmal das Match mit einem Tor Unterschied.

Mit großem Vorsprung im Rücken gegen die Grashüpfer gelang es den Hagern, mit der zweiten Linie die Führung auszubauen. Foul! Einem brutalen Körpereinsatz unsererseits war der Gegner nicht gewachsen. Er knallte mit dem Kopf gegen die Bande, es war fast gnädig vom Schiedsgericht, nur eine Zwei-Minuten-Strafe zu verhängen.

Mit nur zwei Feldspielern kämpften die Haager um jeden Ballbesitz und schossen trotz Unterzahl zwei weitere Tore.

„Finale, Finale, Finale!“, schrien die Haager U13, nachdem sie das letzte Spiel haushoch gewonnen hatten.

Das letzte Spiel?

In Zurndorf schon, weiter geht es für die Haager U13 im April in Klagenfurt.

Mit einigem Trainingsaufwand kann auch der führende Bundesligist geschlagen werden.

Spielbericht von Lukas Buttinger





Haager U-19 erkämpft 3.Platz in Villach

30 01 2013

Am 26. und 27. Jänner bestritt die U-19 Mannschaft des FBV Haag 99 ihre erste Meisterschaft. Diese wurde heuer in Villach ausgetragen. Im Gegensatz zu den bisherigen Turnieren kämpften die Mannschaften heuer erstmals auf Großfeld um den Titel. Neben dem FBV Haag’99 traten auch die Kärntner Großklubs Klagenfurter KAC und Villacher VSV an, sowie der UHC Linz, die Wikings Zell/See und der SU Wien  aus der Bundeshauptstadt Wien. Diese wurde in zwei Gruppen aufgeteilt und so wurde der Meister nach der Gruppenphase in zwei Kreuzspielen (jeweils 1. gegen 2.) und dem Finale ermittelt.

Erster Spieltag

Nach langer Vorbereitung kristallisierte sich eine 10 Mann starke Mannschaft heraus, die gleich im ersten Spiel und auf ungewohnten Boden gegen den Mitfavoriten KAC ran musste. Der KAC war von Beginn an spielbestimmend, doch zunehmend fanden auch die Haager Junioren ins Spiel. Im ersten Drittel verschaffte sich Gervasi Andreas vor dem Klagenfurter Tor etwas Platz und verwertete in Manier eines Toptorjägers eiskalt. Danach begann die Partie zusehends aggressiver zu werden und Haag schwächte sich mit einigen Strafminuten selbst. Es dauerte aber bis zum letzten Drittel, ehe die Klagenfurter den stark agierenden Haager Schlussmann Ölschuster Robert bezwingen konnten. Das Spiel endete 1:1. Ein Achtungserfolg für Haag!

Im zweiten Spiel ging es gegen die Wiener. Die Haager ließen zwar Ball und Gegner laufen nur schlugen sie kein Kapital daraus. Plötzlich ging Wien in Führung. Nach dem zweiten Drittel und einer Standpauke von Trainer Samir Banjanovic fand das Team durch Kampf zurück ins Spiel und es gelang der laut umjubelte Ausgleich durch Nationalteam-Aspirant Michael Mitter. Danach flaute das Spiel ab, Chancen waren Mangelware und der Schlusspfiff signalisierte, dass Haag den Aufstieg in die Kreuzspiele geschafft hatte! In der zweiten Gruppe setzte sich der VSV vor Linz und Zell durch.

Zweiter Spieltag

Das Halbfinale gegen den VSV stand vor der Tür. Die spielstarken Villacher waren den Haagern in allen Belangen überlegen. Als wäre dies nicht genug straften sie sich durch Undiszipliniertheiten beinahe im Minutentakt und kassierte Tor um Tor. Das Spiel endete 9:1 für Villach.

Die zweite Partie endete mit einem 5:2- Erfolg des KAC gegen Linz. So kam es nun zum Oberösterreich-Derby im Spiel um Platz 3 und einem Kärntner Derby im Finale.

 

Gegen 13 Uhr pfiffen die slowenischen Schiedsrichter die Partie an und Haag nahm das Heft in die hand. Nahezu keine Minute verstreifte ohne gefährlichen Haager Angriff. Der Wutausbruch nach den 9:1 Debakel von Cheftrainer Banjanovic schien Früchte zu Tragen. Nach einem starken ersten Drittel ging es torlos in die Pause. Das Trainergespann um Banjanovic und Meyer ging nochmals mental auf die Spieler ein und es sollte den Knoten lösen. Gervasi vollendete eine schönen Spielzug zum 1:0. Gleich darauf folgte das erlösende 2:0 durch Tobias Rabengruber und so ging es mit einem guten Polster in die Pause. Im dritten Drittel ging es weiter wie es endete. Mitter Michael erhöht auf 3:0, der Sieg scheint ungefährdet. Doch 6 Minuten vor Schluss unterbrachen die Linzer mit einem Time-Out die Partie und stellten um. Dem UHC Linz gelang der Anschlusstreffer und dadurch verlor der FBV den Faden. Die Partie beruhigte sich scheinbar wieder bis den Linzern der 3:2 Anschluss gelang. Nun stand die Partie an der Kippe, ein Time-Out von Banjanovic sollte die Trendwende bringen. Nach einem Angriffshagel der Linzer und Glanztaten des Haager Schlussmanns schloss Mitter einer Konter eiskalt ab.

Das 4:2 bedeutete gleichzeitig den Endstand in einem spannenden Spiel um Platz 3.

Der VSV wurde nach einem ungefährdeten 5:2 gegen den KAC Österreichischer U-19 Meister.

 

Die nächsten Heimspiel-Termine des FBV Haag´99 sind am 9.März der Meisterschaftsspieltag Herren -Großfeld in der Regionalliga Nord/Ost und am 10.März der  U17  Bundesligaspieltag Kleinfeld in der ÖTB-Turnhalle in Haag

( Johannes Meyer)





Großfeldtrainings und -spieltage im Schulzentrum Grieskirchen

18 01 2013

Alex und Samir waren in Grieskirchen bei der Frau Bürgermeister Pachner. Das Gespräch hat über eine Stunde gedauert. Und wir haben positives nach Haag mitgenommen. Wir werden bald in Grieskirchen einmal im Monat Großfeld trainieren. Termine folgen bald.(Immer nur Samstags)

Das Großfeld-Rückspiel gegen die Skorpions wird voraussichtlich am 17.2.oder 9.3.13 stattfinden.
Wir werden auch probieren das Großfeld-Regionalliga Finale nach Grieskirchen zu bringen!

Außerdem könnten sich in Zukunft noch weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Grieskirchen ergeben!

Vielen Dank an unseren Bürgermeister und Fr. Bgm. Pachner für die rasche Unterstützung!!





Wieder Stand auf der Sport&Fun Messe in Ried

18 01 2013

Der FBV Haag hat auch dieses Jahr gemeinsam mit dem OÖFB vom 15-17. März einen Stand auf der Sport&Fun Messe in Ried!

Freiwillige Helfer bitte Zeit gleich einmal vormerken!

 





Trainingstag

15 01 2013

Auch dieses Jahr nutzte die Herrenmannschaft des FBV Haag ’99 die Weihnachtsferien um intensiv Großfeld zu trainieren.

Wegen terminlicher Kollisionen beschränkte man sich auf einen Tag (27. Dezember), dafür aber mit drei 2-stündigen Trainingseinheiten.

Für diesen Trainingsmarathon wurde für die knapp 15 Teilnehmer extra die Halle in Andorf gemietet, da in dieser genügend Platz ist um auch Großfeld zu trainieren.

Danke an die Organisatoren für die Planung des sehr anstrengenden aber auch lustigen und lehrreichen Trainingstages!